Über unsMediaKontaktImpressum
08. Dezember 2016

IPv6-Nutzung: Deutschland weltweit unter den Top 5

24 Millionen Internetnutzer in Deutschland (rund 35%) nutzen inzwischen den neuen Internetstandard IPv6 – 2014 lag die Nutzung noch bei nur 7%. Der starke Anstieg lässt sich unter anderem durch die Einführung von IPv6 in Mobilfunknetzen und die wachsende Verbreitung von internetfähigen Geräten ("Internet of Things") erklären. 

Das Internationale IPv6-Forum will den Deutschen IPv6-Rat deshalb am 9. Dezember 2016 mit dem "Jim Bound Award" am Hasso-Plattner-Institut (HPI) in Potsdam auszeichnen. "Deutschland gehört bei der IPv6-Nutzung dank der Bemühungen des Deutschen IPv6-Rates inzwischen zu den Top 5-Nationen weltweit", erklärte Latif Ladid, Präsident des internationalen IPv6-Forums, der neben seiner Forschungstätigkeit an der Universität Luxemburg weltweit für die Koordination der Ein- und Umsetzung von IPv6 verantwortlich ist. Der Deutsche IPv6-Rat habe Entscheidungsträger aus Wirtschaft und Regierung erfolgreich mobilisiert und damit einen bedeutenden Beitrag zur Einführung des Internets der nächsten Generation in Deutschland geleistet, so Ladid weiter. 

Neben dem Landesverband soll auch die Deutsche Telekom AG als Netzbetreiber den "Jim Bound Award" erhalten. In ihrem Netz nutzen rund 10 Mio. Menschen den neuen Internetstandard. "Bereits beim Design des heutigen IP-Netzes der Telekom sind schon Ende der 90er Jahre die Grundlagen zur IPv6-Einführung gelegt worden. Inzwischen sind ca. 50% aller Telekomanschlüsse IPv6-fähig", sagt Uwe Mühlender von der Deutschen Telekom AG. "Der Zuwachs bei der IPv6-Nutzung ist erfreulich, ist dieser Standard doch Voraussetzung für zahlreiche Anwendungen in der Industrie, Stichwort Industrie 4.0, in der Telemedizin oder in der Heimvernetzung", erläutert Professor Christoph Meinel, wissenschaftlicher Direktor des Hasso-Plattner-Instituts (HPI) und Vorsitzender des Deutschen IPv6-Rates.

Hintergrund: Der seit 30 Jahren verwendete Internetprotokoll-Standard IPv4 begrenzt die Zahl der verfügbaren IP-Adressen für Netzanschlüsse auf rund vier Milliarden Adressen und ist mittlerweile weitestgehend erschöpft. Der Nachfolgestandard IPv6 erweitert den Adresspool auf 340 Sextillionen (2128) IP-Adressen. Mit diesem Volumen wird ein zukunftsfähiges Internet geschaffen, das Anwendungen beispielsweise in industriellen oder telemedizinischen Sensor-Netzwerken ermöglicht.

LB

Vortrag zum Thema auf den IT-Tagen 2016

Erfahren Sie mehr: Benedikt Stockebrand hält am 14.12.2016 zum Thema "IPv6 jenseits des Netzwerks" eine Session auf unserer Jahreskonferenz, den IT-Tagen 2016.

Sie möchten zukünftig per Newsletter der Informatik Aktuell informiert werden? Hier können Sie sich anmelden.

botMessage_toctoc_comments_9210