Über unsMediaKontaktImpressum
15. September 2016

Gehalt: Weibliche IT-Freelancer werden schlechter bezahlt

Jedes zweite größere Unternehmen in Deutschland gibt an, dass weibliche IT-Freelancer einen niedrigeren Stundensatz erhalten als ihre männlichen Kollegen. 38 Prozent der befragten Unternehmen geben an, Männer würden "etwas mehr" erhalten, 12 Prozent der Unternehmen sagen "deutlich mehr". Zu diesem Ergebnis kommt die Bitkom Research, die im Auftrag der Etengo (Deutschland) AG Unternehmen ab 500 Mitarbeitern befragt hat. 

Als Gründe für die unterschiedliche Bezahlung externer IT-Experten geben die Unternehmen an, dass Frauen in Verhandlungen über die Stundensätze eher nachgeben als Männer (37 Prozent) oder von vornherein weniger fordern (33 Prozent). Jeder vierte Befragte sagt, die weiblichen Freelancer verfügten über weniger Projekterfahrung (25 Prozent) oder stünden nur als Teilzeitkräfte für das Projekt zur Verfügung (24 Prozent). Nur jedes fünfte Unternehmen (20 Prozent) nennt fehlendes Spezialwissen als Grund für die unterschiedlichen Stundensätze. "Frauen sollten selbstbewusst in Honorarverhandlungen gehen. Gleichzeitig muss es selbstverständlich sein, dass Frauen für die gleiche Arbeit auch die gleiche Bezahlung erhalten", sagt Dr. Axel Pols, Geschäftsführer der Bitkom Research. "Wir sehen in Deutschland seit Jahren einen gravierenden Mangel an IT-Fachkräften, wenn wir diesen Bedarf decken wollen, müssen wir unbedingt mehr Frauen für Berufe in der IT-Branche gewinnen."

IT-Freelancer sind für die große Mehrheit der größeren Unternehmen hierzulande aktuell unverzichtbar. Acht von zehn Unternehmen (78 Prozent) geben an, dass IT-Freelancer eine große Bedeutung für ihr eigenes Unternehmen haben. Jedes fünfte (22 Prozent) spricht dabei sogar von einer sehr großen Bedeutung. In praktisch keinem Unternehmen spielen IT-Freiberufler gar keine Rolle (1 Prozent). Jedes zweite Unternehmen (51 Prozent) geht davon aus, dass die Bedeutung von IT-Freiberuflern in den kommenden sechs Monaten zunehmen wird. 45 Prozent geben an, dass die Bedeutung gleich bleiben wird, nur 4 Prozent erwarten einen Bedeutungsverlust. Die große Bedeutung von IT-Freelancern zeigt sich auch am Anteil des Arbeitsaufkommens, das sie in den IT-Projekten der Unternehmen übernehmen. In den vergangenen sechs Monaten haben sie rund ein Fünftel des Arbeitsvolumens (21 Prozent) übernommen, in den kommenden sechs Monaten wird dieser Anteil weiter zunehmen (26 Prozent). "Freelancer spielen in IT-Projekten für die deutsche Wirtschaft eine herausragende Rolle – und diese Bedeutung wird durch die digitale Transformation aller Branchen noch zunehmen", so Pols. "Wenn in Unternehmen für zentrale Innovationsprojekte spezifische IT-Kenntnisse fehlen, lässt sich dieser Bedarf kaum sinnvoll über klassische Festanstellung decken, sondern nur durch Freelancer."

Den Ergebnisbericht können Sie  hier kostenfrei einsehen. 

Grundlage der Angaben ist eine repräsentative Befragung der Bitkom Research im Auftrag der Etengo (Deutschland) AG. Dabei wurden 304 IT-Vorstände, CIOs oder (Haupt-)Abteilungsleiter IT deutscher Unternehmen ab 500 Mitarbeitern befragt. 

LB

Sie möchten zukünftig per Newsletter der Informatik Aktuell informiert werden? Hier können Sie sich anmelden.

botMessage_toctoc_comments_9210