Über unsMediaKontaktImpressum
10. Januar 2019

TIOBE-Index: Die aktuellen Top-Programmiersprachen im Ranking

Der TIOBE-Index veröffentlicht jeden Monat ein Ranking der beliebtesten Programmiersprachen. 2018 tauchte Python das erste Mal in den Top 3 der am häufigsten gesuchten Programmiersprachen auf. Nun haben die Betreiber des TIOBE-Index Python zur Programmiersprache des vergangenen Jahres gekürt. Im Ranking konnten sich auch noch andere Sprachen verbessern.

Programmiersprachen 2018 und 2019

Den Titel der Programmiersprache 2018 konnte Python sich sichern: So hat TIOBE die Sprache Python in die Hall of Fame aufgenommen, da sie im Vergleich zu allen anderen Sprachen den größten Zuwachs vermelden konnte. Um 3,62 Prozent stieg sie im Index an. Die Spitzenreiter Java, gefolgt von C, konnten jeweils nur einen Zuwachs von 2,7 Prozent und 2,3 Prozent verzeichnen.

Python ist schon lange kein Newcomer mehr: 10 Jahre nach der Gründung schaffte sie es erst in die Top 10 des TIOBE-Index. Danach kletterte die Sprache langsam auf Platz fünf, bevor sie es 2018 unter die ersten drei schaffte. So ist Python mittlerweile die am häufigsten gelehrte Programmiersprache an Universitäten. Auch in der Industrie sei sie "zunehmend allgegenwärtig" und als Sprache oft die erste Wahl. Zudem sei sie Spitzenreiter im statistischen Bereich, in der KI-Programmierung, im Skripting und bei dem Schreiben von Systemtests. Auch im Gebiet der Webprogrammierung und des wissenschaftliches Rechnens gilt Python als führend.

Für Kotlin wurde bereits die Prognose gesetzt, dass sie es 2019 in die Top 20 schaffen wird. Die Betreiber begründen die Prognose damit, dass die Sprache eng an die Entwicklung von industriellen mobilen Apps gebunden ist und somit ihre Popularität weiterhin zunehmen wird.

Ranking der Programmiersprachen (laut TIOBE-Index / Stand Januar 2019)

1. Java

2. C

3. Python

4. C++

5. Visual Basic .NET

6. C#

7. JavaScript8. PHP
9. SQL10. Objective-C
11. Matlab12. R
13. Pearl14. Assembly Language
15. Swift16. Go
17. Delphi/Object Pascal18. Ruby
19. PL/SQL (Oracle)20. Visual Basic
21. Groovy22. SAS
23. Dart24. Scratch
25. D26. COBOL
27. ABAP28. Scala
29. Fortran30. Lua
31. Kotlin32. Lisp
33. Rust34. LabView
35. Transact SQL (Microsoft)36. Prolog
37. Julia38. Logo
39. Ada40. Scheme
41. Haskell42. Ladder Logic
43. Apex (Oracle)44. PowerShell
45. AWK46. PL/I
47. Bash48. Clojure
49. TypeScript50. Erlang

Die Plätze 51 bis 100 belegen die folgenden Sprachen: (Visual) FoxPro, ABC, ActionScript, Alice, AutoLISP, BBC BASIC, bc, Bourne shell, C shell, CL (OS/400), CoffeeScript, Common Lisp, Crystal, cT, Elixir, F#, Forth, Hack, Icon, Inform, Io, J, Korn shell, LiveCode, Maple, Mercury, ML, Modula-2, Monkey, MOO, MQL4, MS-DOS batch, NATURAL, OCaml, Occam, OpenCL, OpenEdge ABL, Oz, PostScript, Q, Ring, RPG, S, Solidity, SPARK, Standard ML, Tcl, Vala/Genie, VBScript, VHDL.

Welches sind die am häufigsten genutzten Programmiersprachen?

Diese Frage stellt TIOBE regelmäßig. Der TIOBE Programming Community Index führt regelmäßig Analysen durch, diese sind jedoch kritisch zu hinterfragen. Auf welchen Kriterien TIOBE den Index erstellt und welche Suchmaschinenergebnisse dabei einfließen, können Sie hier in den offiziellen Dokumentationen nachlesen.

Bildung des Programmiersprachen-Rankings

Die Methode zur Bildung des Index ist jedoch durchaus umstritten: Durch die Wahl geringfügig anderer Suchbegriffe werden die Ergebnisse um Größenordnungen verändert. Zudem unterscheidet TIOBE bei den Suchtreffern nicht nach Dokumententyp. Eine einzelne Forumsfrage eines Anfängers oder ein komplexes Kompendium sind eigentlich nicht miteinander vergleichbar. Auch prüft TIOBE nur die ersten 100 Treffer auf Plausibilität und leitet daraus ein Korrekturfaktor für das gesamte Suchergebnis ab. So räumte Tiobe Software ein, dass der massive Einbruch von Java im Jahr 2004 vermutlich auf eine Säuberung des Google-Suchindex um Spam-Einträge zurückzuführen war. Die Methode sei "nicht wissenschaftlich". 

Ein objektives Ranking ist generell schwierig, jedoch können hierüber Hinweise über die Entwicklung der Verwendung einer Sprache ermittelt werden.

Welche Programmiersprache sollte ich wählen?

Doch ob es lohnt, eine Programmiersprache zu erlernen oder sie gar für das nächste Projekt einzusetzen, hängt von weiteren Parametern ab. Um als Entwickler/in gefragt zu sein, ist es nicht unbedingt relevant, auf welchem Platz im Ranking sich die gewählte Programmiersprache befindet. Vielmehr spielt das Verhältnis aus Angebot und Nachfrage eine Rolle. So sind beispielsweise Sprachen wie T-SQL (Transact SQL von Microsoft) nicht so verbreitet. Doch die Nachfrage nach passenden Expert/inn/en überstieg zeitweise das Angebot, so dass Stundensätze nach oben schnellten.

Ganz anders sieht es wiederum bei der Wahl der verwendeten Sprache für ein Projekt aus. Wichtigster Parameter sind hier die Anforderungen, gefolgt von der Verfügbarkeit von Expert/inn/en. Denn: Was nützt die passendste und eleganteste Sprache, wenn die Positionen im Projekt nicht besetzt werden können?

LG/AH

Sie möchten zukünftig per Newsletter der Informatik Aktuell informiert werden? Hier können Sie sich anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren
botMessage_toctoc_comments_9210