Über unsMediaKontaktImpressum
[Sponsored Post] 29. Januar 2019

Schnellere Innovationen dank einheitlichem Application Lifecycle Management

Bewährte Best Practices für Unternehmen

Innovationen schneller umzusetzen, ist für Unternehmen weltweit angesichts des zunehmenden Drucks an den Märkten heute unverzichtbar. Diese Innovationen werden zunehmend mithilfe von Software für Anwendungen und eingebettete Systeme erzielt, die so schnell weiterentwickelt werden muss wie nur irgend möglich. Immer kürzere Release-Intervalle zusammen mit der Komplexität weltweiter Marktlandschaften haben jedoch zu zahlreichen neuen Herausforderungen und Risiken geführt. Anhand der Software-Lösungen Polarion von Siemens PLM Software, die aus über 2.500.000 Personen weltweit besteht, konnten wir eine Reihe gemeinsamer Erfolgsfaktoren erkennen, dank derer führende Unternehmen diese Komplexität durch Echtzeit-Zusammenarbeit, rollenbasierte Transparenz und umfassende Verfolgbarkeit überwinden können.

Als Antwort auf aktuelle Herausforderungen hat sich das Application Lifecycle Management (ALM) herausgebildet. Es ermöglicht schnelle Innovationen, während zugleich die Qualität, die funktionale Sicherheit und die Compliance sichergestellt werden. Führende Unternehmen in zahlreichen Branchen wenden diese Methode bereits an, um den ständigen Hunger nach Innovationen zu stillen. Laut Forrester Research "wird die Fähigkeit, innovative Anwendungen schnell zu entwickeln und bereitzustellen, erfolgskritisch für Unternehmen in jeder Branche." Ein aktueller Bericht von Forrester weist auf das ungenutzte Potenzial von ALM hin:

  • Die Geschwindigkeit, in der Anwendungen bereitgestellt werden, ist ein neues strategisches Mittel.
  • Technologien können als Alleinstellungsmerkmale dienen, aber führende IT-Unternehmen werden nicht als Urheber schnellerer geschäftlicher Erfolge angesehen.
  • Wenn schlechte Nachrichten sich in Windeseile verbreiten können, ist Qualität wichtiger als Geschwindigkeit – aber nur gerade so eben.

Unternehmen, die Software entwickeln, sehen sich in die Defensive gedrängt. Während die Teams aufgefordert werden, mit weniger mehr zu erreichen, um schneller Innovationen umzusetzen, stecken die meisten von ihnen in separaten Silos fest, die die Zusammenarbeit und die Integration von Prozessen behindern. Seit der Einführung von ALM werden Werkzeugumgebungen zusammengestückelt, um die Chance zu nutzen und zur Bewältigung dieses Dilemmas beizutragen. Sie bringen jedoch zahlreiche Nachteile mit sich. Wenn Lösungen nicht auf einem einzelnen Repository aufbauen, ist es beispielsweise schwierig, Artefakte miteinander zu verknüpfen, nachzuverfolgen und wiederzuverwenden sowie eine präzise Vorhersagbarkeit von Releases zu erreichen. Ein weiterer Nachteil ist das Fehlen einer zusammenhängenden Feedbackschleife, die allen Beteiligten wichtige Kontexte bereitstellt.

Eine einheitliche Lösung für ALM

Siemens PLM Software hat sich das Ziel gesetzt, diese Probleme zu lösen und Entwicklungsteams mit einer zentralen Lösung zu unterstützen, die von Grund auf dafür entworfen ist, konsistente Datenstrukturen und Geschäftslogik für den gesamten Anwendungs-Lebenszyklus bereitzustellen.

In diesem geschäftlich orientierten Artikel erörtern wir Best Practices der Branche und die Vorteile, die Kunden durch die Verwendung von Polarion ALM erhalten, der einheitlichen Application Lifecycle Management-Lösung, mit der Synergien getrennter Teams möglich werden.

Zu den Ersten, die ALM-Methoden einführten, gehörten Unternehmen in regulierten Umgebungen, in denen Entwicklungsprozesse strikten Regeln folgen müssen. Schnell zogen auch Entwicklungsteams mit, die Software-Frameworks verwenden, um Produktportfolios zu unterstützen, und die die wachsende Komplexität sich schnell weiterentwickelnder Hardware bewältigen müssen. Hinzu kamen Teams, die große Projekte verwalten, bei denen die Orchestrierung paralleler Entwicklungsprozesse wichtig ist.

Wir machten es uns zur Aufgabe, die verbesserten Prozesse und Best Practices dieser Teams zu analysieren, um sie auch für andere Entwicklungsteams nutzbar zu machen. Im Folgenden lesen Sie eine Zusammenfassung unserer Ergebnisse, die anhand der wichtigsten Vorteile strukturiert ist, die über ALM-Prozesse berichtet wurden:

  • Agilität durch verbesserte Zusammenarbeit
  • Produktivität durch Integration von Prozessen
  • Vorhersagbarkeit durch bessere Prognosen und Berichte
  • Qualität durch Transparenz und Automatisierung
  • Auditfähigkeit durch Verfolgbarkeit und Zurechenbarkeit
  • Innovationen durch Synergien zwischen Teams

Erreichen von Agilität durch verbesserte Zusammenarbeit

Die Zeiten, in denen Unternehmen Software nur einmal jährlich veröffentlichen mussten, sind seit Langem vorbei. Die meisten unserer Kunden geben an, dass sie ihre Teams und Prozesse neu strukturiert haben, um sie an die schneller werdende Marktdynamik mit immer kürzeren Release-Zyklen anzupassen. So wie kürzere Markteinführungszeiten ein wichtiger Erfolgsfaktor in der heutigen wettbewerbsorientierten Umgebung sind, sind Zusammenarbeit in Echtzeit und kontextbezogene Performance die Mittel, um die Nase vorn zu behalten. In vielen Fällen haben schlanke agile Softwareentwicklungs-Methoden das inkrementelle Wasserfallmodell ersetzt oder erweitert, um häufigere Produktreleases zu ermöglichen. Anpassungsfähige Erkennung, Entwurf, Entwicklung und Testing in iterativen, festen Zeitrahmen (Timeboxing) unterstützen schnelle Reaktionen auf Veränderungen. Dienstwege, die zuvor Prozesse verlangsamten, wurden zugunsten entscheidungsbefugter, verantwortlicher Zusammenarbeit gestrichen.

Polarion ALM kann nahtlos an alle gewünschten Prozesse und Workflows angepasst werden und passt daher hervorragend zu dieser neuen Marktdynamik. Die Lösung bietet flexible Unterstützung für Agile oder Lean ebenso wie für herkömmliche und hybride Umgebungen, darunter jegliche individualisierte Scrum-Methodik, Feature-Driven Development (FDD), Kanban, Extreme Programming (XP) und Rational Unified Process (RUP). Die für die bekanntesten Methoden verfügbaren Vorlagen können unverändert eingesetzt oder schnell für bestimmte geschäftliche Szenarien konfiguriert werden. Zugleich wird durch Prozessautomatisierung sichergestellt, dass keine Schritte vergessen oder übersprungen werden.

Kunden, die Agile-Methoden in Kombination mit Polarion ALM verwenden, berichten, dass alle unterschiedlichen Ebenen und Rollen in ihren Unternehmen nun Innovationen einbringen und dass Vorschläge schnell bewertet und in den Entwicklungs-Lebenszyklus aufgenommen werden können. Dank der vollständig browserbasierten Architektur von Polarion ALM kann jeder an der Zusammenarbeit Beteiligte von überall auf alle Informationen zugreifen. Entwickler können auf die Anforderungen im Zusammenhang mit zugewiesenen Aufgaben zugreifen, um ihren Kontext zu verstehen, und können bei Fragen den jeweiligen Urheber kontaktieren. Das Gleiche gilt für Tester, die überprüfen, ob die Anforderungen erfüllt sind.

Die kontextbezogene Zusammenarbeit ist ein wichtiger Faktor für die erfolgreiche Umsetzung jeder Methodik. Die stets aktuelle Online-Umgebung ermöglicht eine kontinuierliche Kommunikation zwischen Entwicklung, Betrieb und Qualitätssicherung. Zusätzlich erweitern Wikis, Abonnements, Live-Dashboards, Warnungen bei Änderungen und eine Kommentarfunktion mit Zugriffskontrolle und Thread-Struktur den Agile-Wissenstransfer.

Erhöhen der Produktivität mithilfe von Prozessintegration

Die Einführung von Agile-Methoden hat sich als hervorragender erster Schritt bewährt, um die Beschleunigung von Zyklen zu unterstützen, mit Schwerpunkt auf optimierten Workflows und fortlaufenden Iterationen. Die hieraus entstehenden Verbesserungen sind jedoch auf Entwicklungsteams beschränkt. Um die Produktivität zu erhöhen, sind Anpassungen in der gesamten Wertschöpfungskette erforderlich, einschließlich der Prozessautomatisierung genau am Schnittpunkt zwischen Development und Operations (DevOps). DevOps entstand als die Antwort und ermöglicht es Unternehmen, auf das nächste Produktivitätsniveau aufzusteigen.

Ein großer Teil der Kunden von Polarion ALM verwendet eine Kombination der Agile- und der DevOps-Methode, um die gegenseitige Abhängigkeit zwischen Development und Operations zu optimieren, wiederholte Prozesse zu automatisieren und so die Produktivität zu erhöhen. Die Polarion ALM-Lösung ist der perfekte Weg zu DevOps. Sie ermöglicht eine leichte Synchronisierung von Entwicklungs- und Bereitstellungsprozessen. Diese umfasst die Anforderungsdefinition, die Funktionsentwicklung, das Qualitäts-Testing und die Wartung. Probleme an jeder Stelle im Prozess können schnell in jede Richtung zur Quelle zurückverfolgt werden, und die Auswirkungen von Änderungen können direkt eingeschätzt werden. Zugleich können Zeitpläne in Echtzeit angepasst werden.

Hier sei anzumerken, dass die einheitliche Polarion ALM-Umgebung die Effizienz der Produktbereitstellung unabhängig von der angewendeten Methodik stets wesentlich erhöht. Unsere Kunden berichten hohe Produktivitätssteigerungen aufgrund der Trennung zuvor mühevoller sequenzieller Workflows. Siemens PLM Software führte im Jahr 2005 als erster Anbieter das Konzept der "Work Items" ein und war Vorreiter einer neuen Struktur, mit der diskrete Artefakte unabhängig von dem Dokument, das sie enthält, eingerichtet und verwaltet werden können. Hiermit können Teams Workflows voneinander entkoppeln, sie autonom voranbringen und sie so weit möglich automatisieren, um effizienter zu arbeiten als je zuvor.

Ebenso wichtig für die Erhöhung der Produktivität in Unternehmen ist die Flexibilität, die es ermöglicht, dass einzelne Experten die Werkzeuge ihres Bereichs verwenden, während die Integration eine umfassende Verfolgbarkeit bietet. Mit Polarion ALM ist dies leicht zu erreichen. Beispielsweise können in Microsoft Word oder Excel erstellte Anforderungen oder Testfälle leicht in konzeptionelle Dokumente in Polarion ALM umgewandelt werden, die wir als LiveDocs bezeichnen. Diese patentierte Technologie bietet Personen, die Anforderungen erstellen und verwalten, die Bearbeitungsfunktionen, die ihnen gefallen, und ermöglicht ihnen eine höhere Produktivität bei der Online-Zusammenarbeit. Ein zusätzlicher Bonus ist die patentierte RoundTrip-Funktionalität, mit der Änderungen, die außerhalb des Systems vorgenommen wurden, zurück in das System importiert werden können; dabei werden alle relationalen Links gewahrt, sodass ein vollständiger Verfolgungspfad entsteht.

Polarion ALM unterstützt außerdem Spezialisten, die die Werkzeuge ihres Bereichs verwenden, über native Integrationen. Beispielsweise sind Kunden von Siemens PLM begeistert von der Möglichkeit, Workflows von MathWorks Simulink Model-Based Design als einen integralen Bestandteil ihres Anwendungs-Lebenszyklus hinzuzufügen. Eine weitere beliebte native Integration steht für das Requirements Interchange Format (ReqIF) zur Verfügung. Sie unterstützt den verlustlosen Austausch von Anforderungen und zugehörigen Metadaten zwischen Softwarewerkzeugen in komplexen Lieferketten, die im Automobilsektor üblich sind. Um das Angebot abzurunden, stehen Konnektoren für verbreitete Werkzeuge von Dritten zur Verfügung, etwa für HP Quality Center und Atlassian Jira. Ebenso erhältlich ist eine offene und vollständig dokumentierte Java-API. Daher ist eine starke Community mit über 100.000 Mitgliedern entstanden. Sie erstellt Erweiterungen, Integrationen und Anpassungen, die Anwendern über das Extensions-Portal von Software-Lösungen Polarion von Siemens PLM Software zur Verfügung gestellt werden. Diese umfassende Prozessintegration hat dazu beigetragen, die Produktivität unserer Kunden zu fördern.

Automatisierung von Compliance-Nachweisen durch umfassende Verfolgbarkeit und Zurechenbarkeit

Während viele Entwicklungsteams zu Agile-Prozessen übergehen, um mehr Agilität und höhere Produktivität zu erreichen, gibt es Bedenken hinsichtlich der Auswirkungen dieser Prozesse auf die Transparenz und die Release-Vorhersagbarkeit. Mit diesem neuen Paradigma formulieren Kunden ihre Wünsche, das Produktmanagement definiert entsprechende Anforderungen, das Entwicklungsteam macht sich ihre Erfüllung zur Aufgabe, und das Betriebsteam ist verfügbar, um die Bereitstellung zu verwalten. Beim Release weichen die Ergebnisse jedoch häufig stark von den Anforderungen ab, mit denen das Unternehmen begonnen hatte, da inzwischen Änderungen und Anpassungen vorgenommen wurden.

Im Allgemeinen können unbekannte Risiken umso mehr steigen, je mehr Änderungen während des Entwicklungsprozesses vorgenommen wurden, und neue Bereitstellungstermine können sogar noch weniger realistisch sein als die ursprünglichen. ALM-Prozesse, die Entwicklung und Bereitstellung umfassen, erleichtern jedoch die End-to-End-Planung und -Berichterstellung. Vollständige Ansichten aller Prozessschritte, auf die in Echtzeit zugegriffen werden kann, können verwendet werden, um die Genauigkeit der Planung zu verbessern und präzise vorherzusagen, wann ein Release bereit sein wird, sowie um die umfassenden Auswirkungen von Änderungen einzuschätzen.

ALM-Prozesse zusammen mit Polarion Work Items erleichtern die vollständige Verfolgbarkeit während des gesamten Lebenszyklus. Work Items können zustandslos sein und eine einfache Definition zu erledigender Arbeit darstellen, oder sie können neben dieser Definition umfangreiche Metadaten zu ihrem Status enthalten, sodass sie in Echtzeit Zugriff auf Statusaktualisierungen bieten. Dies ist sehr wertvoll für den Planungsprozess, da der Zeitaufwand für Work Items bei der Planung jedes Meilensteins geschätzt werden kann, während die tatsächlich verbrachte Zeit bei Abschluss der Aufgabe automatisch verfolgt wird.

Sicherstellen hoher Qualität durch Transparenz und Automatisierung

Die funktionale Struktur von Unternehmen verursacht Silos, die häufig noch stärker voneinander getrennt werden, indem die einzelnen Teams unterschiedliche Werkzeuge verwenden. Ein großes Problem mit diesem Ansatz liegt darin, dass Teammitglieder die Informationen zu ihren Aufgaben im Allgemeinen aus statischen Dokumenten beziehen, die ebenso schnell veralten, wie sie erstellt wurden. Dies wird noch dadurch verschlimmert, dass wichtige Änderungen den Personen, die von ihnen erfahren müssen, spät oder gar nicht mitgeteilt werden, und dass Entscheidungen getroffen werden, ohne die entsprechenden Beteiligten und Fachexperten einzubeziehen. Was jedoch vielleicht am schlimmsten ist: Bei Änderungen und spontanen Entscheidungen werden die Auswirkungen auf nachfolgende Schritte häufig nicht einbezogen.

Noch verstärkt werden diese Herausforderungen durch die inhärente Flexibilität von Software: Software ist leicht anzupassen, zu kopieren und wiederzuverwenden, sodass zahlreiche softwarebasierte Produktvarianten entstehen, die schwer zu verwalten und zu steuern sind. Die häufigen Änderungen an eingebetteter Software erhöhen die Komplexität von Produkten und Systemen und schaden der Qualität. Nicht erkannte oder nicht gelöste Probleme können schwerwiegende Risiken für die funktionale Sicherheit zusätzlich zu den Compliance-Herausforderungen regulierter Branchen bedeuten. Unklare Anforderungen werden überraschend häufig als wichtigster Grund für Qualitätsprobleme und manchmal sogar für Fehler genannt. Wenn Entwicklungsteams der notwendige Kontext oder ein ausreichendes Verständnis der spezifischen Kundenwünsche fehlt, die Anforderungen zugrunde liegen, leidet ihre Fähigkeit, Testing-Maßnahmen erfolgreich zu planen und durchzuführen.

Transparenz ist ein wichtiger Faktor im Testing-Prozess, angefangen bei frühem Feedback von Beteiligten im Entwicklungszyklus, um die Klarheit für die Entwicklungsteams zu erhöhen und die Qualität der Anwendungsentwicklung zu verbessern, bevor Fehlinterpretationen auftreten. Bei den Kunden von Polarion ALM hat sich gezeigt, dass die Zusammenarbeit mit anderen Beteiligten zu besseren Lösungen führt. Grund hierfür sind vor allem die schnellen Feedbackschleifen, die in der Online-Umgebung möglich sind. Die Automatisierung ist ein weiterer wichtiger Faktor, den unsere Kunden als Grundlage effektiver Qualitätssicherung nennen.

Ein Beispiel ist ein automatisierter Workflow, mit dem ein Tester sich auf klar definierte Schritte konzentrieren kann, um einen zugewiesenen Test durchzuführen, den neuen Status zu kennzeichnen und zur nächsten Aufgabe überzugehen, während jeder, der das Wissen benötigt, automatisch benachrichtigt wird und im Interesse der Compliance ein Prüfpfad aufgezeichnet wird. Die Einheitlichkeit von Polarion ALM und die Geschäftslogik im Kern dieser Funktionalität sind wichtig, um die Qualität kosteneffektiv zu schützen.

Automatisierung von Compliance-Nachweisen durch umfassende Verfolgbarkeit und Zurechenbarkeit

Mit den integrierten Workflows von Polarion ALM kann die Compliance sichergestellt werden, indem belegt wird, dass Schritte auch in anstrengenden Phasen nicht vergessen oder übersprungen werden können. Kunden berichten, dass sie Audits und Überprüfungen im Hinblick auf Vorschriften leicht bestehen können, da die umfassende Verfolgbarkeit einfach zu implementieren ist und durch die programmierte Änderungskontrolle sichergestellt wird. Eine automatisierte Workflow-Steuerung, Verknüpfungen zur vollständigen Verfolgbarkeit des Lebenszyklus sowie ein umfassendes Protokoll der Artefakte helfen gegen die Kopfschmerzen, die häufig mit Compliance-Dokumentation verbunden sind.

Wenn wir eines von Polarion ALM-Kunden gelernt haben, dann, dass sie sich im Allgemeinen nicht auf einen einzelnen Anbieter oder eine einzelne Testing-Lösung verlassen, auch nicht bei Open-Source-Werkzeugen. Beispielsweise führen die meisten von ihnen automatisierte Lasttests, Tests der Benutzeroberfläche (UI) und statische Quellcodeanalysen durch. Polarion ALM wurde entworfen, um alle diese Maßnahmen mühelos zu verwalten, und fungiert als zentraler Ort für alle Testfälle, Pläne und Ergebnisse. Dank dieser Architektur kann für jeden fehlgeschlagenen Test automatisch ein Work Item erstellt und an die Entwickler übergeben werden, um die Behebung zu beschleunigen. Damit Kunden schnell die ersten Schritte machen können, bietet Polarion ALM eine breite Palette an Berichten für das Grundverhalten. Einer dieser Berichte ermöglicht es, die Auswirkungen von Änderungen für alle mit diesen Änderungen verknüpften Work Items einzuschätzen. Es hat sich gezeigt, dass die Verwendung der integrierten Vergleiche von Grundverhalten und Versionen in regulierten Branchen sehr nützlich ist, um Aufsichtsbehörden schnell die geforderten Daten zu geben.

Kunden und Auditoren sind gleichermaßen zufrieden mit der automatisierten Verfolgungsfunktionalität, die jede Änderung an einem Work Item über das Konfigurations-Managementsystem aufzeichnet. Dies ergibt einen vollständigen Prüfpfad, der zeigt, wer was wann und warum durchgeführt hat, sodass niemand etwas ändern kann, ohne Spuren zu hinterlassen. Zahlreiche Echtzeit-Berichte bieten Einblicke in den aktuellen Status von Projekten und erhöhen die Release-Vorhersagbarkeit. Außerdem können Teams über die Polarion TimeMachine jeden vergangenen Status des Grundverhaltens durchsuchen und Berichte zu ihm erstellen.

Es hat sich gezeigt, dass zusammengefasste Metriken und Berichte für unterschiedliche, verteilte Teams und sogar für Geschäftspartner unerlässlich sind, um auf allen Ebenen eines Unternehmens fundierte Entscheidungen zu treffen. Angepasste Berichte können leicht für mehrere Projekte erstellt werden, um die Koordination aufgabenübergreifender Aktivitäten zu erleichtern. Es ist nicht überraschend, dass ein freier und transparenter Informationsaustausch zu besseren und schnelleren Entscheidungen führen kann. Natürlich müssen die getroffenen Entscheidungen dann dem erweiterten Produktteam schnell und konsistent mitgeteilt werden, damit alle Beteiligten ihre Arbeit auf die neue Planung ausrichten können. Kunden haben festgestellt, dass sie mithilfe von Transparenz Vertrauen aufbauen und damit heimliche Pläne und verwirrende Anweisungen überwinden können, die andernfalls häufig zum Fehlschlagen der Produktbereitstellung führen. Dies wiederum trägt dazu bei, die Auditfähigkeit und die Zurechenbarkeit zu erhöhen.

Schnellere Umsetzung von Innovationen dank Synergien zwischen Teams

In den meisten Branchen müssen Unternehmen schneller Innovationen umsetzen, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Hierfür ist es unerlässlich, Synergien zwischen getrennten Softwareentwicklungsteams zu ermöglichen. Viele Unternehmen mühen sich noch mit der alten Vorgehensweise ab. Sie konzentrieren sich auf eine isolierte Prozessoptimierung statt auf die Erhöhung des Geschäftswerts durch umfassende Synchronisierung. Mit Polarion ALM können Kunden ihre Teams von ihren Silos befreien und Entwicklungsbemühungen im gesamten Anwendungs-Lebenszyklus orchestrieren. Dieser Ansatz ermöglicht es den Beteiligten, Aufgaben besser im Kontext zu erledigen und schnell angemessene Entscheidungen anhand von Echtzeit-Zugriff auf Informationen zu treffen.

Den Artikel können Sie auch in englisch hier als Whitepaper herunterladen.

Weitere Informationen zur Application Lifecycle Management Lösung Polarion ALM finden Sie hier bzw. in den aufgezeichneten Webinaren hier.

Über Siemens PLM Software

Siemens PLM Software ist eine Business Unit der Siemens Digital Factory Division. Der führende, weltweit agierende Anbieter von Software-Lösungen für die digitale Transformation in der Industrie bietet Herstellern neue Möglichkeiten, Innovationen umzusetzen. Siemens PLM Software arbeitet eng mit Unternehmen jeder Größe zusammen, um die Art und Weise zu verändern, wie Ideen realisiert, Software, Produkte und Anlagen entwickelt und sinnvoll eingesetzt werden.

Unsere Vision

In einer Welt intelligenter, miteinander verknüpfter Produkte und Software, in der ganze Märkte durch eine einzige Innovation verschwinden können, sind Unternehmen gezwungen, nach völlig neuen Herangehensweisen zu suchen. Einige versuchen, Trends vorwegzunehmen, indem sie Produkt- und Software-Anwendungsdaten erfassen und wieder in die Erfindung und Entwicklung neuer Produkte und Software einfließen lassen. Aber selbst wenn sie wissen, was sie entwickeln möchten, muss es immer noch umgesetzt werden. Aus diesem Grund ist die Phase der Umsetzung von Innovationen in dieser neuen Zeit von entscheidender Bedeutung.

Wir sind davon überzeugt, dass Unternehmen sämtliche Schritte durch einen digitalen roten Faden verbinden müssen – von der Ideenfindung über die Umsetzung bis hin zur Nutzbarmachung. Als optimiertes "Digitales Unternehmen" sind Unternehmen besser aufgestellt, um auf Innovationen zu reagieren oder diese anzustoßen. Um Sie bei der Digitalisierung zu unterstützen, arbeiten wir an der Entwicklung unseres "Smart Innovation Portfolios". Weitere Informationen über unsere Lösungen für das Application Lifecycle Management als Bestandteil des Smart Innovation Portfolio unter www.siemens.com/polarion.

Kontakt:

Siemens Industry Software GmbH
Schreiberhauer Str. 3
90475 Nürnberg

Herr Denis Werner
denis.werner142asiemens142dcom

 

Das könnte Sie auch interessieren
botMessage_toctoc_comments_9210