Über unsMediaKontaktImpressum
Caro Henderickx 19. September 2017

Agile Change Management

"Befolgen Sie nicht das Rezept – ein echter Koch experimentiert!" 

Sei geduldig, schau’ was in der Pfanne passiert. © lenets_tan / Fotolia.com
© lenets_tan / Fotolia.com

Sind Sie jemand, der während des Kochens gerne das Rezept befolgt? Oder sind Sie eher der Typ, der sieht, was im Kühlschrank vorhanden ist und sogleich mit dem Kochen anfängt? Aus meiner Erfahrung kann ich sagen, dass, als ich strikt dem Rezept folgte, das Essen zumeist nicht so wurde, wie ich es erwartet hatte. Mein Freund, der mehr ein Typ für Experimente ist, sagt immer zu mir: "Sei geduldig, schau’ was in der Pfanne passiert, schmecke es ab und füge mehr Gewürz hinzu, wenn nötig". Wenn ich seinem Rat folge, schmeckt das Essen besser. Was können wir von diesem "Alltags-Beispiel" in einem Change-Management-Kontext lernen?

  1. Sie können die Dinge nicht erzwingen. Sie brauchen einfach ihre Zeit.
  2. Bleiben Sie dran. Beobachten Sie das Ergebnis Ihrer Intervention.
  3. Folgen Sie nicht einfach dem Plan (bzw. dem Rezept). Experimentieren Sie. Probieren Sie es aus und fügen Sie hinzu, was notwendig ist.

Wie hat "Change" früher funktioniert?

Lassen Sie uns ein sehr schwarz-weißes Bild zeichnen. Traditionell wurde Change von oben getrieben. Der Vorstand wusste, was für das Unternehmen am besten ist. Sie haben den Change mit einem "geheimen" Team vorbereitet und dann plötzlich war er da: Big Bang! Die Mitarbeiter hatten Angst und viele Fragen. Das "geheime" Team plante die Veränderungen im Detail, ohne jemanden einzubeziehen. Die Mitarbeiter hatten Schwierigkeiten, den Plan in der Praxis anzuwenden, was Frustration und Widerstand verursachte. Auch, weil es keinen Raum für Veränderung gab. Es ist ein bisschen wie beim Kochen: Bestimmte Zutaten sind nicht auf Lager oder nicht verfügbar in Ihrem Land, was es Ihnen unmöglich macht, das Rezept wie beschrieben zu kochen oder mit wertvollen Zutaten zu kochen, die bereits vorhanden sind.

Was macht Agile Change Management anders?

Nicht alles, was wir vorher getan haben, war oder ist falsch. Agile Change Management fügt dem Change Management den Agile-Geschmack hinzu. Agile Change Management ist ein Balanceakt zwischen zwei Gegensätzen. Lassen Sie uns einen Blick darauf werfen, was das bedeutet. Wenn diese Fragen beantwortet werden können, haben Sie ein gutes Fundament für Veränderung.

WARUM? – Top-down vs. Bottom-up

Nicht nur die C-Ebene ist privilegiert, eine Änderung zu initiieren. Change-Initiativen können auch von Bottom-up kommen. Das gesamte "Warum" muss von oben gesetzt werden, aber es muss auch auf alle Ebenen und auf Einzelpersonen in der Organisation übertragen werden. Was bedeutet das für mich und mein Team?

WIE? – Big Bang vs. kleine Schritte

"Big" Change entwickelt sich aus kleinen Schritten. Ein Team, das die agile Arbeitsweise ausprobiert, kann ein Beispiel für einen "kleinen Schritt" sein. Aber man kann an alle Arten von "Undercover Change" -Initiativen denken. Ein Big Bang wird immer von der Führungsebene benötigt, um einen Schub zu geben. Aber der Weg, es zu erreichen, ist mit kleinen Schritten und einem iterativen Ansatz verbunden.

WAS? - Vorhersage und Planung vs. Entdeckung von Möglichkeiten

Es geht um "just in time"-Planung. Detaillierte, kurzfristige Planung ist hilfreich, um Dinge zu erledigen und schnelle Ergebnisse sowie Feedback zu erhalten. Dies hilft auch, genügend Platz für die Umsetzung neuer Ansichten in Ihren Plan zuzulassen. Detaillierte langfristige Planung ist eine Verschwendung von Zeit, denn neue Informationen, Situationen, Menschen etc. können Ihren Weg kreuzen, die Ihren Plan beeinflussen können.

Wie sieht das Agile Change Management in der Praxis aus?

Im Agile Change Management möchten Sie die jeweiligen Stärken der beiden Gegensätze maximieren. Deshalb haben wir einen Agile Change Cycle erstellt. Ein Zyklus hat eine iterative Natur, stimuliert das Lernen und ist offen für Veränderung. Der Agile Change Cycle ist vom "Deming Cycle" inspiriert und zielt darauf ab, zwischen den beiden Gegensätzen wie oben beschrieben zu vermitteln [1].

Agile Change Cycle

Abb.1: Der Agile Change Cyle. © HR Pioneers GmbH
Abb.1: Der Agile Change Cyle. © HR Pioneers GmbH

Schritt 1: Beginnen Sie mit dem WARUM und vereinbaren Sie den Weg nach vorne
Nehmen wir an, Sie möchten Ihr Unternehmen in eine Agile Organisation verwandeln. Bevor Sie anfangen, müssen Sie einige Fragen beantworten, um eine Vision zu kreieren. Wie zum Beispiel: "Was ist der Treiber für diese Veränderung?", "Was ist Ihre Vision für die Zukunft?", "Wer ist beteiligt?", "Welche Fähigkeiten müssen entwickelt werden?", "Wie messen wir den Change?", "Wie sieht die Veränderungsorganisation aus?" etc.

Da es ein Zyklus ist, benötigen Sie erst mal nicht auf jede Frage eine passende Antwort. Dieser Schritt ist dafür da, um eine gemeinsame Sicht zu schaffen. Ein Tool, das ich hier gerne benutze, ist das Agile Change Canvas [2]. In einem Workshop-Format können Sie die Canvas zusammen zum Beispiel mit dem Trafo-Team ausfüllen, ganz einfach mit Post-its [3]. Es ist ein leichtgewichtiges Tool, das Ihnen hilft, die notwendigen Diskussionen zu führen und detaillierte Definitionsdiskussionen zu vermeiden. Dies hilft Ihnen, zu beginnen und auf der Grundlage der Ergebnisse "Inspect & Adapt" anzuwenden.

Abb.2: Change Canvas. © HR Pioneers GmbH
Abb.2: Change Canvas. © HR Pioneers GmbH

Schritt 2: Konzeption, Planung und Priorisieren
In diesem Schritt machen Sie einen Plan. Keinen ausführlichen Plan, wie Sie es gewohnt sind, sondern einen Plan, der Ihnen hilft, loszulegen und so schnell wie möglich zu lernen. Ein Tool, das hier hilft, ist eine "Story Map". Wenn Sie Ihre Organisation zu einer Agilen Organisation transformieren, können Sie die Trafo-Dimensionen verwenden, um das Rückgrat der "Story Map" zu füllen. Diese Dimensionen geben Ihnen Orientierung, um eine Agile Organisation zu werden. Unter jeder Dimension sammeln Sie die "Changes to do" mit Akzeptanzkriterien. Priorisieren Sie Ihre "Changes to do" und definieren Sie Ihren ersten Sprint. Stellen Sie sicher, dass Sie definiert haben, wie lange Ihr Sprint ist. Abhängig von der Größe und Kapazität des Teams, das an den "Changes to do" arbeitet, wird ein Sprint 2 bis 4 Wochen dauern. Jetzt sind Sie bereit zu beginnen.

Abb.3: Die Story map. © HR Pioneers GmbH
Abb.3: Die Story map. © HR Pioneers GmbH

Schritt 3: Implementieren & Experimentieren
Um Ihren Sprint zu organisieren, können Sie ein "Task Board" bauen. Dies hilft Ihnen und Ihrem Team, Transparenz über den Fortschritt zu schaffen und Hindernisse zu identifizieren, die Sie auf dem Weg zum Erfolg behindern. Ein separates Impediment-Board kann Ihnen helfen, Transparenz für Ihre Stakeholdern zu schaffen und Ihnen zu helfen, das Hindernis zu entfernen.

IT-Tage 2017 - Agile Entwicklung
Abb.4: Task Board. © HR Pioneers GmbH
Abb.4: Task Board. © HR Pioneers GmbH

Schritt 4: Inspect & Adapt
Ein Sprint ist vergangen. Jetzt ist es Zeit, zu reflektieren. Was haben Sie gelernt? Was funktionierte gut? Gibt es neue "Changes to do" auf der Grundlage der während des Sprints gewonnenen Einsichten? Es ist wirklich wichtig, diesen letzten Schritt zu machen. Oft nehmen wir uns nicht genügend Zeit, um das zu tun. Denken Sie daran, was Goethe sagte: "Denken und Tun, Tun und Denken, das ist DIE Summe aller Weisheit."

Sobald Sie den letzten Schritt des Agile Change Cycle beendet haben, beginnen Sie wieder bei Schritt 1. Hat sich etwas geändert? Haben Sie neue Einsichten, die Sie dem Canvas hinzufügen möchten?

Fazit

Jetzt wissen Sie, wie ein Agile Change Management-Ansatz funktioniert. Aber die Frage bleibt: "Wo soll ich anfangen, wenn ich meine Organisation in eine Agile Organisation verwandeln will?". Leider gibt es kein Patentrezept, aber der Agile Change Management-Ansatz hilft Ihnen zu experimentieren, zu reflektieren und zu lernen. Unten finden Sie einen Trafo-Selbstcheck [4], der Ihnen helfen kann, zu beurteilen, was Ihr aktueller Zustand ist. Von dort aus können Sie den Agile Change Management-Ansatz starten.

Genießen Sie die Reise! Und denken Sie daran: "Folgen Sie nicht dem Rezept – ein echter Koch experimentiert!".

Quellen
  1. Deming Cycle
  2. Agile Change Canvas/ Business Model Canvas
    J. Little, 2016: Lean Change Management: Innovative Ansätze Für Das Management Organisationaler Veränderung; Happy Melly Express
  3. A. Häusling, 2017: Agile Organisationen; Haufe Lexware
  4. Trafo-Selbstcheck
nach Oben
Autorin

Caro Henderickx

Caro Henderickx baut, trainiert und coacht Teams in der agilen Transformation. Sie liebt es, Herausforderungen ganz pragmatisch anzugehen und zu lösen.
>> Weiterlesen
botMessage_toctoc_comments_929