Über unsMediaKontaktImpressum
31. August 2016

Globaler Trend: Mega-Cities und Super-Hubs auf dem Vormarsch

"Es gibt einen globalen Trend zur Konzentration in Ballungsräumen, der zum Aufblühen weltweit verteilter Superzentren ("Super-Hubs") führen wird", erklärt Erika Mann, Board-Mitglied bei der Internet Corporation for Assigned Names and Numbers (ICANN), früheres Mitglied im Europäischen Parlament und ehemalige Topmanagerin bei Facebook. Auf einer Veranstaltung der Datacenter Expert Group des eco Verbands verwies sie auf aktuelle Untersuchungen, welche aufzeigen sollen, dass sich nicht etwa Länder, sondern immer mehr einzelne Städte bzw. Ballungsräume zu wirtschaftlichen Superzentren entwickeln. "Die Städte werden immer größer und wachsen zusammen. Heute gibt es Megastädte wie London und Singapur und Ballungsregionen wie das Pearl River Delta in China, die globale Hubs und demografische Schmelztiegel darstellen", so Mann. Sie spricht von einer "New Economic Geography" und einer "Hyper-Connected World".

Super-Hubs sollen die Hauptknoten der Digitalisierung sein. "Diese Super-Hubs sind entscheidend dadurch gekennzeichnet, dass sie die Hauptknoten der weltweiten Digitalisierung sind und über mehr Datenzentren und bessere Konnektivität verfügen", sagt Arnold Nipper, Chief Technology Evangelist bei DE-CIX (Deutscher Commercial Internet Exchange), einer Tochtergesellschaft von eco – Verband der Internetwirtschaft e.V. "Im internationalen Wettbewerb der Superzentren fällt den Data Centern eine Schlüsselrolle zu", so Nipper. Um eine Metropolregion als Datenzentrale attraktiv zu machen, genüge es nicht, Baugenehmigungen für Data Center zügig zu erteilen und möglichst preiswerten Strom bereitzustellen, erklärt eco. "Bau und Strom sind Voraussetzungen, aber für einen erfolgreichen Super-Hub muss man ein umfangreiches Ökosystem darum herum aufbauen", erläutert Arnold Nipper. Dazu gehören Data Center und Carrier, ein liquider Markt mit Nachfragern und Anbietern sowie ein durch Wettbewerb geprägtes Umfeld.

Nach Einschätzung von Erika Mann gewinnen die weltweiten Verbindungen zwischen den Super-Hubs massiv an Bedeutung, wobei Unterseekabeln eine Schlüsselrolle bei der Vernetzung zufallen soll. Weiter ist sie der Meinung, dass die Nationalstaaten ein Auge auf diese hochvernetzten Ballungsräume und Megastädte haben sollten, um die Auswirkungen auf die wirtschaftliche Entwicklung des jeweiligen Landes besser abschätzen zu können.

LB

Sie möchten zukünftig per Newsletter der Informatik Aktuell informiert werden? Hier können Sie sich anmelden.

botMessage_toctoc_comments_9210