Über unsMediaKontaktImpressum
16. Mai 2018

Google Duplex: Zum verwechseln menschlich

Auf der Entwicklerkonferenz I/O hat Google einen Ausblick auf das Projekt "Duplex" gegeben. Duplex ist Googles neuer Sprachassistent, welcher auf einer KI-Software basiert und dessen Stimme nicht von einem Menschen unterscheidbar ist. 

Google Duplex ruft selbständig einen Friseursalon an, um Termine zu vereinbaren oder in einem Restaurant einen Tisch zu reservieren. Duplex ist ein Modul für den Assistant, das Sprachanrufe ausführen kann, ohne dabei als Künstliche Intelligenz aufzufallen. Aussagen eines Gesprächspartners erkennt es kontextabhängig und gibt darauf passende Antworten. Um ein möglichst menschliches Sprachmunster zu erzeugen, wird auch mal ein "Uhmm" oder ein "Mhmm" eingebaut. 

Als Duplex von Google-Chef Sundar Pichai vorgestellt wurde, gab es zunächst tosenden Applaus für die neue Sprach-KI. Dennoch dauert es nicht lange, bis erste kritische Fragen aufkamen: Ist Duplex ethisch vertretbar? Was passiert, wenn man einer Stimme nicht mehr trauen kann und sie jemandem zuordnen kann? Sollte ein solches System sich dem Angerufenen gegenüber zu erkennen geben, indem es zu Gesprächsbeginn angibt eine KI zu sein? Eine ähnliche Diskussion kam vor etwa einem Jahr bei Lyrebird auf. Das kanadische Start-up konnte mittels einer Minute Tonmaterial eine synthetische Stimme erstellen, die den Originalaufnahmen sehr nahe kommt. 

Dass der Gesprächspartner keine Ahnung hat, dass er mit einer KI spricht, soll nicht mehr vorkommen, verspricht Google in einer Stellungnahme gegenüber der US-Technikseite The Verge. Um Missverständnisse zu vermeiden, soll Duplex sich in Zukunft deutlich zu erkennen geben. 

Duplex noch nicht ausgereift 

Google versicherte außerdem, dass die KI sich nicht frei unterhalten könnte. Sie sei nur auf enge Aufgabenbereiche trainiert und kann auch nur in diesen Kontexten sicher mit Menschen interagieren. Ab dem Sommer soll Duplex testweise in den Google Assistant integriert werden. Dabei wird die KI zuerst einmal nur in englischer Sprache funktionieren und auch nur in ganz bestimmten Einsatzgebieten auftreten. Falls die KI im Gespräch an ihre Grenzen geraten sollte, sorgt Google vor: Es wird ein Mensch eingeschaltet. 

Das Duplex-Vorstellungsvideo von Google-Chef Sundar Pichai finden Sie hier.

LG

Sie möchten zukünftig per Newsletter der Informatik Aktuell informiert werden? Hier können Sie sich anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren
botMessage_toctoc_comments_9210