Über unsMediaKontaktImpressum
23. August 2014

Ceph Enterprise 1.2 – "heiße" und "kalte" Daten kostengünstig speichern!

Ceph Enterprise 1.2 ist die neue Version einer Software, zum Aufsetzen von Storage Servern, vom Open Source Unternehmen Red Hat. Die wichtigsten Neuerungen sind die Unterstützung von RHEL-7 und die Erasure Coding, Cache Tiering Funktionalitäten. Der ursprüngliche Hersteller Inktank wurde von Red Hat für 175 Mio. US-Dollar übernommen.

Es existieren unterschiedliche Daten: Daten die oft Verwendung finden, sogenannte „hot data“ und Daten die kaum oder gar nicht mehr abgerufen werden, die sogenannten „cold data“. Wie können Unternehmen solche Daten effektiv und gleichzeitig kostengünstig speichern? Red Hat bietet eine Lösung, die durch einige neue Funktionen, dieses Ziel erreichen soll.

Cache Tiering ist eine dieser neuen Funktionen. Diese ist nach Red Hat dazu in der Lage, Daten in die Speicherorte abzulegen, in welchen sie am besten aufgehoben sind. Archivdaten (cold data) werden so in jedem Fall auf langsameren Speichern abgelegt, da diese sehr selten benötigt werden. Geschäftskritische Daten (hot data) dagegen werden mit Hilfe der Cache Tiering Funktion, für einen schnellen Zugriff, auf den SSDs eines Storage-Clusters gespeichert. Das interessante an dieser Funktion ist, dass sie bei Veränderung der Datennutzung ein hot-to-cold und ein cold-to-hot Datenmanagement erlauben soll.

Die nächste Funktion ist Erasure Coding. Diese Technologie soll nach Angaben des Herstellers dabei helfen, Daten bis zu 50 Prozent effektiver abzulegen und somit die Speicherkosten zu reduzieren. Durch eine neue Schreibmethode soll diese Funktion dazu in der Lage sein, Daten zu fragmentieren und damit den gegebenen Speicherplatz effizienter nutzen. Da die Nutzung der Daten durch das Fragmentieren eingeschränkt ist, ist diese Verwendung für Archivdaten sinnvoller.

Die Administrations-Applikation Calamari v1.2 ist seit der Übernahme des Unternehmens Inktank von Red Hat ebnefalls Open Source. Diese Anwendung erlaubt es Administratoren Kernfunktionalitäten im RADOS-Storage-Cluster (Reliable Autonomic Distributet Object Storage) zu verwalten. Mit dieser Software soll die Verwaltung der Storage-Cluster vereinfacht werden, indem individuelle Storage-Geräte und Pool-Policies eingebunden werden können.

Unterstützt werden durch Ceph Enterprise 1.2 Red Hat Enterprise Linux (RHEL) 6 und 7 sowie Ubuntu 12.04 und 14.04.

(SB)

botMessage_toctoc_comments_9210