Über unsMediaKontaktImpressum
19. Dezember 2014

PostgreSQL 9.4 veröffentlicht

Die PostgreSQL Global Development Group gibt die Veröffentlichung von PostgreSQL 9.4, der jüngsten Version des Open Source Datenbank-Systems, bekannt. Die neue Version bringt zahlreiche Features. Sie sollen die Flexibilität, Skalierbarkeit und Performance für Datenbank-Anwendungen verbessern.

Zu den Neuerungen zählen JSON-Unterstützung, Replikation und Verbesserungen der Index-Performance. Zahlreiche Funktionen ermöglichen es dem Benutzer, in JSON-Daten zu suchen und sie zu manipulieren. Mit JSONB sollen strukturierte und unstrukturierte Daten einfach und voll integrierbar verwendet werden können. 

Der neue Datentyp JSONB in PostgreSQL entbindet Benutzer ab sofort von der Wahl zwischen relationaler und non-relationaler Datenbank. Mit JSONB kann beides genutzt werden. So soll JSONB eine schnelle Suche mit einfacher Syntax bieten. Sie wird durch Generalized Inverted Indexe (GIN) unterstützt.

"Mit JSONB geht PostgreSQL einen großen Schritt auf die Community der JavaScript-Entwickler zu, denn JSON-Daten können nun nativ gespeichert und abgefragt werden. Node.js wie auch andere serverseitige JavaScript-Frameworks können jetzt von der Sicherheit und Stabilität von PostgreSQL profitieren, während die Daten weiterhin unstrukturiert vorliegen dürfen." sagt Matt Soldo, Produktmanager Heroku Postgres.

Skalierbarkeit

Das 9.4-Release bringt mit Logical Decoding eine neue API mit, um den PostgreSQL-Replikationsstrom zu lesen, filtern und manipulieren. Diese Schnittstelle legt die Grundlage für neue Replikations-Werkzeuge wie bidirektionale Replikation, welche wiederum Multi-Master-Cluster ermöglicht. Weitere Verbesserungen im Replikationsmechanismus, wie Replikations-Slots und zeitverzögerte Replika-Server, bieten neue Möglichkeiten und verbessertes Management von replizierten Datenbanken.

"Der Hauptgrund für die sofortige Adaption von PostgreSQL 9.4 in unserer Produktivumgebung ist das neue Logical decoding", sagt Marco Favale, Cartographic Production Manager bei Navionics. "Die Möglichkeit, kundenspezifische und flexible Output-Plugins zu schreiben erlaubt uns, Änderungen an bestimmten Tabellen transparent zu sammeln und zu replizieren, wann und wo immer wir möchten. Die komplexe und schwierig zu wartende trigger-basierte Replikationslösung können wir dadurch ablösen."

Performance

Version 9.4 bringt auch verschiedene Performance-Verbesserungen, die mehr aus jedem PostgreSQL-Server herausholen sollen, so zum Beispiel:

  • Verbesserungen bei GIN indexes, mit bis zu 3x höherer Geschwindigkeit bei bis zu 50% weniger Platzbedarf.
  • Materialized Views können jetzt im Hintergrund aktualisiert werden, ohne laufende Abfragen zu blockieren, was schnellere und aktuellere Reports ermöglicht.
  • Schnelles Aufwärmen des Datenbank-Cache beim Neustart mit pg_prewarm.
  • Schnelleres paralleles Schreiben in das PostgreSQL Transaktions-Log.

"Wir werden definitiv von im Hintergrund aktualisierten Materialized Views, verzögerten Standby Servern (die unser Disaster Recovery noch robuster machen werden) ebenso wie von den üblichen Verbesserungen der Geschwindigkeit, die mit jeder neuen Version kommen, profitieren" fügt Marco Favale hinzu.

Weitere Informationen

Weitere Informationen finden Sie auf den Projektseiten.

Sie möchten zukünftig per Newsletter der Informatik Aktuell informiert werden? Hier können Sie sich anmelden.

botMessage_toctoc_comments_9210