Über unsMediaKontaktImpressum
23. Juni 2015

Docker in SUSE Linux Enterprise Server 12 – bereit für den produktiven Einsatz

SUSE unterstützt das Open-Source-Tool Docker jetzt vollständig als Teil der Container-Komponenten von SUSE Linux Enterprise Server 12. Kunden können eine eigene On-Premise-Registry hinter der Unternehmens-Firewall einrichten, um Container-Images in einer kontrollierten, sicheren Umgebung zu hosten. Damit steht Docker nun für den effizienten Produktionsbetrieb von Container-Anwendungen zur Verfügung.

„Mit der Virtualisierung wurden beim Aufsetzen eines Servers aus Stunden nur noch Minuten; dank Containern und Docker dauert es nur noch Sekunden“, sagt Michael Jores, Regional Director Central Europe bei SUSE. „Die Entwicklung von effizientem Container-Deployment war schon immer wichtig für SUSE. Schon bevor wir Docker in SUSE Linux Enterprise Server 12 letztes Jahr aufgenommen haben, haben wir mit SUSE Linux Enterprise Server 11 jahrelang Linux-Container unterstützt. Dies darf als weiteres Beispiel gesehen werden für SUSEs Versprechen, Innovation mit Produktionsreife für Unternehmenskunden zur Verfügung zu stellen.“

Docker ist nun nicht nur vollständig in SUSE Linux Enterprise Server 12 integriert, sondern kommt mit einfach zu nutzenden Tools, um Container zu designen, zu installieren und zu verwalten.

Vorgefertigte Images aus verifizierten Quellen

Zusätzlich können Kunden eine On-Premise-Registry einrichten, die hinter der eigenen Firewall das geistige Eigentum des Unternehmens besser gegen Angriffe schützt. Das Open-Source-Tool Portus bietet Front End und Authentifizierung für diese On-Premise-Registry.

Zusätzliche Virtualisierungs-Optionen

SUSE Linux Enterprise Server beinhaltet die Xen- und KVM-Hypervisoren und passt perfekt in alle marktgängigen Virtualisierungs- und Cloud-Umgebungen. Dank Docker können Kunden Container-Anwendungen auf SUSE Linux Enterprise Server aufsetzen, verteilen und betreiben – in physischen, virtuellen und Cloud-Umgebungen.

Einfache Docker-Verwaltung

Das YaST Management Framework bietet einen Überblick über verfügbare Docker-Images und unterstützt Kunden beim einfachen und kontrollierten Betrieb von Docker Container-Anwendungen. Das KIWI-Tool ermöglicht jetzt zudem das Konstruieren eigener Images im Docker Build-Format.

Thomas Brottrager, IT-Manager bei STIA Holzindustrie GmbH, sagt: „Dank des Docker-Tools in SUSE Linux Enterprise Server waren wir in der Lage, die Anzahl der zu verwaltenden virtuellen Maschinen in unserer Entwicklungsumgebung deutlich zu reduzieren. Das Ergebnis sind signifikante Einsparungen in unserer System-Administration.“

Das aktuelle Docker-Angebot von SUSE unterstützt x86-64 Server. An der Unterstützung anderer Hardware-Plattformen wird gearbeitet. Auch die Integration mit SUSE Manager zum Lifecycle Management ist geplant. 
Mehr Informationen zu Docker in SUSE Linux Enterprise Server, inklusive eines kurzen Videokurses zum Thema Docker gibt es unter auf den Docker-Seiten von Suse und hier.

Für Interessierte gibt es einen Anwenderbericht von STIA Holzindustrie GmbH sowie ein Youtube-Video. (AH)

Sie möchten zukünftig per Newsletter der Informatik Aktuell informiert werden? Hier können Sie sich anmelden.

botMessage_toctoc_comments_9210