Über unsMediaKontaktImpressum
26. Juli 2016

OpenStack ausgezeichnet mit CCI-Best-Practices-Badge für Sicherheit, Qualität und Stabilität

Die von der Linux-Foundation unterhaltene Core Infrastructure Initiative (CII) hat dem quelloffenen Cloud-Software-Projekt OpenStack® den "Best Practices Badge" verliehen. Die CII ist ein Projekt zur Finanzierung und Unterstützung kritischer Teile der weltweiten Informationsinfrastruktur. Mit der CII-Best-Practices-Plakette wird OpenStacks Verpflichtung zur sicherheitsbewussten Entwicklung hervorgehoben. Die Zertifizierung wurde vom OpenStack-Sicherheitsprojektteam unter der Beteiligung von Travis McPeak, Senior Security Architect bei IBM, geleitet. Einzelheiten zu dem bestandenen Test finden Sie auf der  CII-Zertifizierungsseite für OpenStack

"Open-Source stellt sich immer deutlicher als die beliebteste Software-Kernstrategie heraus, und zwar sowohl für Unternehmen als auch Dienstleister", sagt McPeak. "Diese Organisationen suchen nach unabhängigen Standards, um die Einhaltung der vorbildlichen Verfahren, also Best Practices, für Sicherheit und Stabilität zu messen. Das CII-Projekt hat diese zentrale Anforderung sehr schnell erfüllt, und die Tatsache, dass wir das CII-Best- Practices-Badge schon nach so kurzer Zeit gewonnen haben, beweist die hohe Entwicklungsqualität der OpenStack-Gemeinde."

Tausende Entwickler arbeiten daran, dass OpenStack eine zuverlässige und sichere Cloud-Plattform für öffentliche, private und hybride Implementierungen bietet. Die notwendigen Arbeiten zur Identifikation, Begrenzung und Lösung von Sicherheitsproblemen und Schwachstellen von OpenStack- Projekten, werden dabei vom OpenStack-Sicherheitsprojekt, insbesondere dem Team für Schwachstellenmanagement (Vulnerability Management), koordiniert.

Software-Sicherheit stellt eine branchenweite Herausforderung dar – sowohl für herstellerspezifische als auch für quelloffene Software. Quelloffene Software gewinnt bei der sensiblen IT-Infrastruktur weltweit zunehmend an Bedeutung, daher ist es notwendig, die vorbildlichen Verfahren (Best Practices) hinsichtlich Qualität, Sicherheit und Stabilität des quelloffenen Codes zu verstehen und diese Kriterien zu validieren. 

"OpenStack wird sehr schnell zum Eckpfeiler öffentlicher und privater Cloud- Implementierungen im Internet", so Nicko van Someren, CTO bei The Linux Foundation. "Da mehr Unternehmen und kritische Infrastruktur sich auf Open-Source- Systeme verlassen, wird es immer wichtiger, dass Projekte wie OpenStack bei der Entwicklung dem Faktor Sicherheit oberste Priorität einräumen. Wir freuen uns deshalb ganz besonders darüber, dass diese wichtige Software mit dem Best-Practice-Badge ausgezeichnet wurde."

LB

Sie möchten zukünftig per Newsletter der Informatik Aktuell informiert werden? Hier können Sie sich anmelden.

botMessage_toctoc_comments_9210