Über unsMediaKontaktImpressum
31. August 2018

Deep Learning: Nvidia GPU Cloud kooperiert mit Microsofts Azure

Nvidia, eine der weltweit größten Entwickler von Grafikprozessoren und Chipsätzen für Personal Computer und Spielkonsolen, macht den nächsten Schritt: Die Nvidia GPU Cloud steht nun auch offiziell Entwicklern für KI- und HPC-Anwendungen auf Microsofts Azure-Plattform zur Verfügung. 

Der Grafikspezialist Nvidia richtet weiterhin seinen Fokus auf Deep Learning. Schon im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen bereits eine KI-Entwicklungsplattform (Nvidia GPU Cloud) veröffentlicht. Für Entwickler stellt die Container Registry einen kostenfreien Stack für Deep-Learning-Projekte zur Verfügung. Nvidia GPU Cloud (NGC) setzt neben AWS-EC2-P3-Instanzen ab sofort auch auf die Microsoft-Azure-Plattform. Somit ist es nun möglich, Zugriff auf 35 Container mit GPU-optimierter Software für HPC-Anwendungen, HPC-Visualisierungs-Tools sowie Deep-Learning-Software zu haben. Unterstützt wird das neue Azure-Angebot auf VMs mit Nvidia Tesla P100 (NCv2-Series), Tesla V100 (NCv3-Series) und Tesla P40 (ND-Series). 

Wer im Azure Marketplace sucht (Nvidia GPU Cloud Image for Deep Leaning and HPC), wird eine für Entwickler vorkonfigurierte Umgebung für die NGC-Container finden. Dort können Deep-Learning-Anwendungen auf der Grundlage von Frameworks wie TensorFlow, PyTorch, Nvidias TensorRT und Microsoft Cognitive Toolkit aufsetzen. Durch die Optimierung sollen Berechnungen beschleunigt werden und Entwicklern ein leichterer Zugriff auf vertrauenswürdige Software ermöglicht werden. Wer an High Performance Computing interessiert ist, kann Nvidias NGC-Container mit GPU-optimierten Tools, unter anderem NAMD, LAMMPS, ParaView, GROMACS und VMD nutzen. 

Falls Sie mehr Informationen zur Nvidia GPU Cloud erhalten wollen, finden sie diese hier.  

LG

Sie möchten zukünftig per Newsletter der Informatik Aktuell informiert werden? Hier können Sie sich anmelden.

botMessage_toctoc_comments_9210