Über unsMediaKontaktImpressum
15. August 2018

EU fördert Robotik-Entwicklung

Kleinere und mittlere Unternehmen, die in der Entwicklung von Robotik-Technologien tätig sind, werden zukünftig durch ein neues EU-Projekt unterstützt. ESMERA vergibt Forschungsgelder an Forschungsprojekte, die sich an Lösungen für reale Problemstellungen aus der Industrie orientieren. In zwei Phasen können die Gewinner eine finanzielle Unterstützung von jeweils bis zu 200.000 Euro erhalten. 

Schon im Januar 2018 rief die Europäische Kommission ESMERA (European SMEs Robotics Applications) ins Leben, um die Robotik-Branche zu fördern. ESMERA ist ein Teil innerhalb von Horizont 2020, welches ebenfalls ein EU-Förderprogramm für Forschung und Innovation ist. 

Das ESMERA-Konsortium

Um die Technologie-Entwicklung der europäischen KMU voranzutreiben, kooperieren vier Robotik Competence Center (CC) mit ESMERA. Diese Center bieten eine Hightech-Ausstattung, Testumgebungen und ihre Expertise:

  • Laboratory for Manufacturing Systems and Automation (LMS) at the University of Patras (Project Coordinator), Griechenland.
  • Commissarat à l´Énergie Atomique et aux Énergies Alternatives (CEA), Frankreich.
  • Fundación TEKNIKER (IK4-TEKNIKER), Spanien.
  • Technische Universität München, Deutschland.

Außerdem bieten die drei Robotik-Industriepartner Blue Ocean Robotics, COMAU und R.U. Robots Unterstützung bei der Erstellung von Business Cases an und begleiten den Weg von der Idee bis zur finalen Markteinführung. 

Wer wird ausgewählt?

Der Wettbewerb gliedert sich in zwei Phasen, in denen die Lösungen entwickelt werden. In der ersten Phase treten 16 Projekte, die sogenannten "Experimente" gegeneinander an. Dabei bewerten internationale Experten die Konzepte der Teilnehmer. In der zweiten Phase erhält jedes zweite Projekt eine Unterstützung und Förderung, um seine Robotik-Lösung zu kommerzialisieren und zu industrialisieren. 

Es ist möglich, ein Experiment nicht einzeln, sondern ein Konsortium mit bis zu zwei Partnern zu gründen. Dabei können die Partner aus Organisationen aus Forschung und Entwicklung kommen oder Unternehmen sein.

Wie kann man teilnehmen? 

Zunächst: Europäische Unternehmen haben acht reale Herausforderungen festgesetzt, welche nach einer innovativen Robotik-Lösung suchen. Die Aufgaben kommen aus unterschiedlichen Branchen, etwa der Energiewirtschaft, der Produktion, der Bauindustrie sowie der Agrar- und Ernährungswirtschaft. Kleinere und mittlere Unternehmen (KMU) haben in der Entwicklung von potentiellen Lösungen die Freiheit, neue Richtungen und Wege auszuarbeiten und entwerfen. 

Bis zum 31. Oktober 2018 können sich KMU (hier) bewerben. Die Test- und Evaluierungsphase dauert neun Monate. Des Weiteren wird es innerhalb des ESMERA-Projektes noch einen zweien Open Call geben, der im November 2019 startet. 

LG

Sie möchten zukünftig per Newsletter der Informatik Aktuell informiert werden? Hier können Sie sich anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren
botMessage_toctoc_comments_9210