Über unsMediaKontaktImpressum
09. April 2019

Paypal investiert in Blockchain-Start-up

Paypal investiert zum ersten Mal in die Blockchain-Technologie. Das Start-up Cambridge Blockchain entwickelt digitale Identitätsmanagement-Software für Unternehmen.

Der Online-Bezahldienstleister Paypal hat sich Anteile an Cambridge Blockchain gesichert. Wie das Start-up in einer offiziellen Ankündigung mitteilte, beteiligt sich das Unternehmen an der ersten Finanzierungsrunde. Cambridge Blockchain wurde 2015 gegründet und bietet digitale Identity-Unternehmenssoftware für den Finanzsektor an. Damit ermöglichen sie, dass Einzelpersonen die Kontrolle über die Identitätsdaten haben. Derzeit beschäftigt das Start-up 15 Mitarbeiter verteilt auf Büros in Nordamerika, Paris und Beijing.

Die Höhe des Investments

Über die Summen die Paypal investiert hat, hüllen sich die Unternehmen derzeit noch in Schweigen. Aktuelle Informationen der US-Börsenaufsichtsbehörde zeigen jedoch, dass das Start-up in den letzten Monaten 3,5 Millionen US-Dollar von Investoren eingesammelt hat. Weitere Investoren neben Paypal sind Omidyar Network, Foxconns HCM Capital, Partech Partners, Future Perfect Ventures und Digital Currency Group. Bei der Anzahl an Investoren sollte die Beteiligung Paypals an Cambridge Blockchain daher weniger üppig ausfallen und eher einen symbolischen Wert zeigen.

Laut der News-Site CoinDesk äußerte sich ein Paypal-Sprecher über den Erwerb der Anteile: "Wir haben in Cambridge Blockchain investiert, weil das Unternehmen Blockchain für digitale Identitäten in einer Weise einsetzt, von der wir glauben, dass Finanzdienstleistungsunternehmen wie Paypal davon profitieren können. Durch unsere Investition können wir mögliche Kooperationen ausloten, um die Blockchain-Technologie zu nutzen." Aufmerksam auf Cambridge Blockchain wurde der Bezahldienstleister durch das Accelerator-Programm "Fintech Europe 2018", bei dem Paypal einer der drei Sponsoren ist.  

Blockchain-Patent

Zwar investiert Paypal das erste Mal in Blockchain-Technologie, wagte jedoch bereits im Mai 2018 erste Schritte auf Blockchain-Terrain. Damals reichte der Bezahldienstleister ein Patent für ein Transaktionssystem ein, welches Transaktionsraten für Kryptowährungen beschleunigen soll.  

LG

Sie möchten zukünftig per Newsletter der Informatik Aktuell informiert werden? Hier können Sie sich anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren
botMessage_toctoc_comments_9210