Über unsMediaKontaktImpressum
[Sponsored Post] 15. Dezember 2020

Beschleunigung der digitalen Transformation durch unternehmensweite IT-Automatisierung

Wo fängt man am besten an und was muss man mindestens bedenken?

Die Automatisierung der Geschäftsprozesse bedeutet nicht Digitalisierung an sich, wird aber die digitale Transformation nachhaltig beschleunigen. Je mehr Prozesse  oder Prozessschritte digitalisiert sind, umso höher ist der Digitatlisierungsgrad eines Unternehmens. Mit jedem Schritt in diese Richtung kommt man den Zielen Transparenz, Mitarbeitervernetzung, Informationsverteilung und Steigerung des Kundennutzens näher.

Um den Digitalisierungsgrad eines Unternehmens weiter zu steigern, können digitale Geschäftsprozesse oder einzelne digitale Prozessschritte zu automatisierten Workflows zusammengeschlossen werden. Die Überarbeitung und Verschlankung einzelner Prozessschritte ist ein stetiger Prozess, welcher die Anforderungen des Marktes oder generelle Optimierungsmaßnahmen behandelt. Neben der stetigen Optimierung von Geschäftsprozessen existieren innerhalb der Workflows häufig einzelne Prozessschritte, welche manuelle Eingriffe in den digitalen Prozess erfordern.

Es ist eine "Henne oder Ei"-Frage.

Soll man die Prozesse erst dokumentieren, anpassen und anschließend automatisieren? Oder kann man auch erst die Automatisierung implementieren und sich eine vorgelagerte Dokumentation und Optimierung oder Digitalisierung der Prozesse sparen?

"Das ist wie ein Fass ohne Boden", sagt André Friedrich, Senior Technical Consultant bei der EasiRun Europa. "Die Modellierung der Prozesse ist nie fertig. Man muss bedenken, dass zwischen der Modellierung und Dokumentation und der anschließenden Automatisierung mit Sicherheit erneut viele Änderungen und Verbesserungen von den Fachabteilungen vorgenommen werden. Zudem sprechen wir in der Regel von einer hohen Anzahl an zu automatisierenden Prozessen. Es gibt günstige Zeitpunkte, um Anforderungen produktiv zu setzen, den richtigen Zeitpunkt gibt es nur selten. Der beste Zeitpunkt, sich mit dem Thema Automatisierung zu beschäftigen, ist jetzt und die Vorgehensweise iterativ. Die iterative Einbindung von Geschäftsprozessen in automatisierte Workflows erfordert eine agile Lösung, welche über ausreichend Schnittstellen verfügt, um Anwendungen jeglicher Art in die Workflows zu integrieren – OpCon bietet diese Flexibilität."

Ist die Dokumentation der Prozesse im Vorfeld irrelevant?

"Es gibt keine Regel für die Reihenfolge, man es kann es so oder so machen", sagt Don Fitzgerald, Geschäftsführer der EasiRun Europa. "Eine Konsolidierung und Standardisierung kann im Vorfeld aber sehr sinnvoll sein, um die Komplexität zu reduzieren. Nur eines sollte man bedenken: Während der Umstellung auf OpCon wären Änderungen und Anpassungen suboptimal."

Die Automatisierungsplattform OpCon dokumentiert jeden Prozess.

Mit der Workload-Automatisierung von OpCon können Sie wiederholbare, zuverlässige Workflows erstellen und von einer einzigen Plattform aus verwalten. Durch die Integration von Systemen, Anwendungen und Mitarbeitern im gesamten Unternehmen beschleunigt OpCon die digitale Transformation enorm.

Als Lösung für End-to-End-Business-Intelligence stehen OpCon durch die Vernetzung unterschiedlicher Anwendungen und Systeme, verwaltet an zentraler Stelle, alle Informationen des Workflows unmittelbar zur Verfügung und werden gleichzeitig dokumentiert. OpCon übernimmt nach dem "Zero Documentation"-Prinzip die Dokumentation aller Prozessabläufe und erfasst Änderungen an Prozessen automatisch. Einmaldokumente, die direkt nach der Erfassung schon wieder veraltet sind, entfallen komplett.

Wo fängt man am besten an?

OpCon ist eine skalierbare unternehmensweite Automatisierungsplattform, aber nichts hindert einen daran, Bereich für Bereich einzeln zu betrachten und zuallererst dringende, akute Probleme zu lösen.

Es ist egal, mit welchem Bereich man beginnt – die OpCon-Plattform ist auf alle Bereiche ausweitbar. Betrachtet man als Beispiel die Prozesse im Software Development Life Cycle (SDLC), so kann man mit der Automatisierung der Entwicklungs-, Test- und Deploy-Prozesse die DevOps-Strategie auf unverrückbare Füße stellen. Ein breit aufgestelltes Spektrum an Agents und APIs ermöglicht die Anbindung aller im LifeCycle-Management vohandenen Werkzeuge. Somit kann durch eine Orchestrierung vom Sourcecode-Verwaltungssystem über die Steuerung und Bereitstellung von virtuellen Systemen bis hin zur Einbindung von Werkzeugen für Continuous Integration und die damit verbundenen Tests alles aus einer Hand gesteuert und verwaltet werden. Die Automatisierung wiederkehrender Prozesse reduziert die Fehleranfälligkeit, steigert den Durchsatz und ermöglicht die Fokussierung des Teams an komplexere Anforderungen.

Gibt es positive Nebeneffekte?

Der Einsatz von OpCon und die damit einhergehende Forcierung der digitalen Transformation ist unter anderem ein Weg, den drohenden Verlust von Erfahrung und Wissen zu vermeiden oder zu vermindern. Das kann man gerade in Zeiten von – sehr unterschiedlich bedingten – Fluktuationen gar nicht genug betonen.

KonTraG, DSGVO, IT-Sicherheit, IT-Grundschutz etc. sind zusätzliche akute und dauerhafte Herausforderungen. OpCon gewährleistet mit einer einfachen, intuitiven und auf das wesentliche reduzierten Benutzeroberfläche für alle Abteilungen und Bereiche den Überblick über alle zugewiesenen Prozesse und gewährleistet somit die Konformität aller definierten Vorgaben.

Digitale Transformation ganz pragmatisch

José da Silva, VP EMEA Market Strategy, betont, dass durch WLA-Technologie (Work Load Automation) die digitale Transformation ganz pragmatisch angegangen werden kann – eingesetzt als leistungsstarker Digitalisierungs-Wegbereiter für Spitzentechnologien wie Künstliche Intelligenz, Maschinelles Lernen und Big Data.

Fazit

Projekte in der IT, die der Digitalisierung, Modernisierung und Optimierung dienen, sind spätestens seit dem Lockdown, mit all seinen Konsequenzen, noch deutlicher in den Fokus gerückt. Strategien und Ziele einer digitalen Transformation stehen wahrscheinlich schon seit längerem fest und gewinnen immer mehr an Bedeutung. Die Pandemie-Situation hat gezeigt, wie schnell Prozesse umgestellt werden müssen. Unternehmen, deren Prozesse bereits heute automatisiert und digitalisiert sind, konnten agiler auf die neuen Anforderungen reagieren und ihre Prozesse um ein Vielfaches schneller anpassen.

Die digitale Transformation wird im Zeitalter immer schneller wechselnder Anforderungen an Prozesse immer wichtiger. Eine unternehmensweite Automatisierung digitaler Geschäftsprozesse unterstützt Sie bei diesem Vorhaben und schafft Ihnen die Zeit und die Sicherheit, sich für kommende Anforderungen zu rüsten.

Bitte sprechen Sie uns an! Wir unterstützen Sie gern!

EasiRun Europa GmbH
Frau Claudia Dienstbach
Stockheimer Weg 9
61250 Usingen
Tel: 06081 - 9160 30

vertrieb142aeasirun142dde
www.easirun.de

Über EasiRun

EasiRun ist ein europaweit agierender Anbieter von Produkten, Werkzeugen und Lösungen für die Software-Modernisierung und –Optimierung. Für die Plattformen Mainframe, Java, .NET und LUW (Linux, UNIX, Windows) zielt das Unternehmen mit Eclipse-IDEs, COBOL-Compilern, COBOL-Cross-Compilern, Analysewerkzeugen, Transformations-, Datenhaltungs- und Webbrowser-Lösungen auf ganz spezielle Nischen und ermöglicht es damit, komplexe Anwendungsmodernisierungen umfassend und durchgängig erfolgreich zu machen. In der Sicherung der Zukunftsfähigkeit, der Integration und der Wiederverwendbarkeit von Legacy-Applikationen sehen wir wichtige Bausteine, IT-Landschaften modern, unabhängig und kostengünstig zu gestalten.

Autor

André Friedrich

André Friedrich ist als zertifizierter Techniker für Computersystem- und Netzwerktechnik seit gut 15 Jahren als Architekt und im Projekt- und Qualitätsmanagement tätig.
>> Weiterlesen
Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare (0)

Neuen Kommentar schreiben